Saisonstart der Teeny-Segler

Ende April fand auf der Berliner Unterhavel der diesjährige Rupenhorner-Teeny-Start statt, die alljährliche Auftaktregatta der offiziellen Zweimann-Jüngstenklasse des Deutschen Segler-Verbandes. Es starteten 18 Boote bei wechselndem Wind von 1 bis 5 Windstärken.

Für uns drei beteiligte Mädchen von der PSB 24 Segelabteilung Stößensee war es die erste Gelegenheit, die im Oster-Trainingslager erworbenen Kenntnisse unter Regattabedingungen anzuwenden.

Bild: von Claudia Schurr

Von links nach rechts: Allegra Pflüger, Emilia Rohner, Florentina Gerlach, Jasmin Lang

Der Samstag war eher flautig. Bei der ersten Wettfahrt gab es ein großes Missverständnis über die zu segelnde Bahn. Das führte dazu, das Segler Erste und Zweite wurden, die eigentlich auf dem siebten und achten Platz gelandet wären.

In der zweiten Wettfahrt ließ uns dann der Wind etwas im Stich und Wettfahrtleiterin Claudia Schurr (PSB 24) kürzte die Bahn ab.

Am Sonntag wurde es dann im Laufe des Tages immer windiger, am Ende mussten wir sogar das Trapez benutzen. Ein Boot kenterte auch.

Da der Wind über Nacht um 180 Grad gedreht hatte, wurde ein ganz andere Bahn als am Vortag gesegelt. Das veränderte die Ergebnisliste noch einmal stark –  fast so, als hätte sich jemand einen Spaß bereitet, sie durcheinander gewürfelt und neu sortiert.

Trotzdem waren am Ende die erfahreneren Nachwuchsteams vorn, angeführt von den Gästen aus Niedersachsen

1.   Stefan Schmidt/Moritz Kretschmar (SVSS)
2.   Sophie Stauch/Johanna Arzt (SCG)
3.   Jasmin Lang/Florentina Gerlach (PSB 24)
18. Emilia Rohner (VSJ)/Allegra Pflüger (PSB 24)

Jasmin Lang