Dritte Wettfahrt FunCup 2017

Auch am Sonntag, den 2.7.2017 sagten sich 10 Skipper: „Mir reicht’s! Ich gehe Segeln“!

Und kamen zur dritten Wettfahrt des FunCup 2017, einige andere waren schon auf den Weg zur Ostsee um dort ihren „Ausgleich“ zu finden. Bei gutem Wind von West bis Nordwest, bedecktem Himmel am Ende mit leichtem kurzen Regen, wurde um die besten Plätze gesegelt! Der Kurs führte dieses Mal vom Start zur Tonne 3 und dann zwei Runden um Tonne 14 und Tonne 4, dann zurück zum Ziel. „Dritte Wettfahrt FunCup 2017“ weiterlesen

Berliner Yardstick Cup auch für Einsteiger und Fahrtensegler

Auf der Unterhavel und dem Wannsee gibt es seit 1998 den „Berliner Yardstick Cup“ für Kielboote unterschiedlichen Typs. Es sind bis zu 16 Regatten im Jahr, bei denen es mal um einfache Wettfahrten an einem Sonn- oder Feiertag geht, mal um eine ganze Serie von Dreiecksregatten an einem Wochenende oder um einzelne Langstreckenwettfahrten (etwa Spandau-Potsdam und zurück) oder sogar um eine Nachtregatta. „Berliner Yardstick Cup auch für Einsteiger und Fahrtensegler“ weiterlesen

Kellersee Trophy 2017 der Teenys

Im Regattakalender der Jüngstenbootsklasse Teeny spielt die Kellersee Trophy im holsteinischen Malente eine besondere Rolle. Denn bei dieser Regatta kommen mit Ausnahme der Deutschen Jüngstenmeisterschaft stets die meisten Boote zusammen. Das liegt zum einen am Termin am langen Himmelfahrtwochenende, zum anderen an der Kombination mit einem vorgeschalteten Training. Fortgeschrittene verfeinern dabei ihre Technik, Anfänger üben Manöver und Bootsbeherrschung. Oft reisen ganze Familie an den Kellersee und verbringen die freien Tage dort an Land wie auf dem Wasser.

Foto: Emilia Rohner und Allegra Pflüger. Fotograf ist Frank Rahn

„Kellersee Trophy 2017 der Teenys“ weiterlesen

Nachruf Jochen Pfeiffer

Unser Ehrenvorsitzender Jochen Pfeiffer ist gestorben

Im November letzten Jahres hatte Jochen viele von uns zu sich nach Hause geladen, um mit ihm seinen 90igsten Geburtstag zu feiern. Und alle waren sie gekommen: Freunde, Wegbegleiter, Vereinskameraden, Nachbarn. Die Wohnung war voll, über 50 Gäste waren da und alle fühlten sich so wohl, dass aus einem kurzen Besuch ein langer gemütlicher Tag wurde. Einmal mehr zeigte er uns, seine integrierende verbindende Art und hielt eine wunderbare Rede, frei und zugewandt. So war er, Gentleman, trotz Krankheit lebensfroh und Freund durch und durch. Ich hatte den Eindruck, dass er sehr glücklich war, uns alle um sich versammelt zu haben. Jetzt hat er sich für immer verabschiedet.

Zur Erinnerung:

Jochen ist mit seiner Frau Medi am 1.1.1958 in den damaligen Postsportverein eingetreten. Er hatte immer Boote und zuletzt seinen wunderschönen Holzdrachen „Old Jo“ auf dem er begeistert gesegelt ist.
Er hat immer engagiert in unserem Verein für den Vorstand, den Hauptverein, und den Verband gearbeitet. Von 1959 bis 1973 war er Kassenwart in der Segelabteilung, von 1973 bis 1993 war er Vorsitzender der Segelabteilung, seit 1993 war er Ehrenvorsitzender der Segelabteilung.

Im Hauptverein war er von 1966 bis 1980 stellvertretender Vorsitzender des Postsportvereins, seit 1993 war er Beisitzer im Ehrenrat des Postsportvereins.

Seine Stimme hatte immer sehr großes Gewicht in der Abteilung und er konnte Meinungsverschiedenheiten mit seiner besonnenen Art schlichten und zu einem guten Ergebnis führen. Seine Weitsicht war wichtig für die Abteilung und wird jetzt fehlen. Er hatte eine große Vorbildfunktion für uns.

Sein Tod reißt eine Lücke, sein Rat wird uns fehlen. Wir werden uns immer mit ihm verbunden fühlen. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seinem Sohn Karsten und dessen Frau Tanja.
Beate Naber